You say you want a (Mozzarella-) revolution

Well, you know, we all want to change the world!* Die Buntköchin zettelt eine Revolution an. Eine Mozzarella-Revolution. Sie mag den ewigen Insalata Caprese nicht mehr, und wünscht sich Abwechslung. Geht gar voran mit einem Rezept, welches mir persönlich etwas zu heftig ist, denn das milde Moschusaroma des Mozzarella will umschmeichelt werden, ganz sanft, sodass alle Aromen zur Geltung kommen, und nichts dominiert. Zugegeben, das ist nicht ganz einfach, denn in der simplen Zubereitung des Caprese ist die Einfachheit nicht Einfaltslosigkeit, sondern Prinzip. Weniger ist nämlich oft mehr. Trotzdem wage ich mich auch an die Zubereitung von Mozzarella-Gerichten, die etwas mehr Zutaten als die paar des Caprese beinhalten. Zuerst ist wichtig, dass man den richtigen Mozzarella benutzt. Es muss unbedingt Büffelmozzarella sein, wobei der aus dem Supermarkt nur Notbehelf sein sollte, denn wer einmal einen guten Mozzarella aus der Campana gekostet hat, der kann sich an nichts anderem mehr so richtig erfreuen. Ich konnte einen im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneten Mozzarella ergattern. Der Unterschied liegt in der Konsistenz und im Geschmack. Und – leider – auch im Preis. Dieser, nur im Feinkosthandel zu erwerbende Mozzarella kommt mit Kilopreisen um die 28,- Euro daher, der Supermarkt-Büffelmozzarella ist schon für die Hälfte zu haben.

Mozzarella vom Feinsten

Da man zwingend wissen sollte, wovon man redet, wenn man “Insalata Caprese” sagt, hier das Rezept: Büffelmozzarella, Tomaten (vorzugsweise sonnengereift, Cuore di bue oder die sardischen Costoluto sind hervorragend geeignet), Fleur de Sel, schwarzer Pfeffer aus der Mühle (muss aber nicht zwingend sein), allerbestes Olivenöl und Basilikumblätter, frisch gezupft (nicht geschnitten, das gibt schwarze Ränder). Mehr nicht. Basta!!! Nein, kein Essig, kein Balsamico. Kann man zwar machen, ist aber kein Caprese.
Meine Kreation ist eine Variation, die vom Caprese über eine sonnig-herbstliche, verspielte Abwandlung bis zur eher deftigen “Törgelen-Variante” reicht, die mangels Südtiroler Speck mit Schwarzwälder Schinken zubereitet wurde – man kann ja nicht immer alles im Haus haben, außer etwas Kreativität.

Mozzarella tris

Zu 1: Der Insalata Caprese, mal eher hoch statt flach.
Zu 2: Tomaten und Mozzarella mit einem Dressing aus einem Esslöffel weißem Balsamico, drei Esslöffeln feinstem Olivenöl, Fleur de Sel, schwarzem Pfeffer aus der Mühle, zwei halben gehackten, getrockneten Tomaten. Daneben schmiegen sich in ihrem eigenen Öl eingelegte, entsteinte Taggiasca-Oliven aus Ligurien, aus der Ölmühle Roi an die Kreation, obenauf finden rote und gelbe, gegrillte und in Öl eingelegte Paprika ihr dekoratives Plätzchen. Blattpetersilie könnte, muss aber nicht.
Zu 3: Abate Fetel (das ist eine italienische Birnensorte), Mozzarella, Schwarzwälder Schinken in einem Zentimeter breiten, dünnen Scheibchen, ein erstklassiges, sehr fruchtiges Olivenöl (Principe di Mascio) und ordentlich schwarzer Pfeffer aus der Mühle (meine bevorzugte Sorte ist Telly Cherry, leider nicht so leicht zu bekommen). Wer es noch ein wenig schärfer möchte, experimentiere mit Peperoncini.

Den “Showteller” hat meine Tochter bekommen. Feinschmeckerin und willkommene Kritikerin meiner Küche. Das sah dann hinterher so aus:

abgegessen

Mozzarella ist vielseitig. Es muss kein Caprese sein, es sind andere Variationen denkbar, auch süße übrigens. Mit Thymian-Honig zum Beispiel. Man sollte trotzdem nicht übertreiben, denn zu viele Aromen auf einmal überfordern und verwirren den Gaumen. Letztlich aber ist dies, wie so ziemlich alles im Leben, Geschmackssache.

*Bis hierher, frei nach den Beatles: Revolution.

  • http://www.anonymekoeche.net Claudio

    Brutal: Ich habe schon in Italien bei jungen Familien gegessen, die nicht halb so viel Caprese-Wissen hatten (beide Elternteile arbeiten und hetzen dem schnellen, unkomplizierten Lebensstil hinterher – da bleibt der gute Geschmack und tradiertes Wissen schon mal auf der Strecke).

  • http://www.buntcooking.com Buntköchin

    Ich esse Mozzarella sogar mit Chili. Bin sozusagen die Oberbanausin und echt froh darüber, dass ich keinen konventionellen Mozzarella-Regeln unterworfen bin. Ein interessanter Artikel. Der Showteller wäre bei mir auch ziemlich schnell leer gewesen. Bei Antipasti muss man schnell sein, damit keiner kommt, der einem die guten Sachen wegisst.

  • Mike

    @ Buntköchin: Antipasti sind das Beste! Gleich nach den Fleischgerichten, zumindest bei mir. Wobei mir einfällt, dass man den Mozzarella ja mal versuchsweise mit einer Fenchelsalami kombinieren könnte. Nur so eine Idee. Ich habe nämlich noch 1,5 kg Mozzarella im Kühlschrank, feiere quasi eine Mozzarellaorgie am Wochenende.