Rundgang

Nun lade ich die Leser herzlich zu einem kleinen Rundgang durch unseren Garten ein. Bei dem schönen Wochenendwetter machte es viel Spaß, das eine oder andere abzulichten. Vielleicht haben Sie/habt Ihr ja auch Freude beim Anschauen.

Rose

Wundervoll duftende Rose.

Salbei.

Jemand Lust auf Saltimbocca? Salbei hätte ich.

Minze

Minze. Für coole Drinks und zum Lamm.

Bohnenkraut

Bohnen- und Unkaut.

Jasmin

Jasmin.

Walnusbaum

Riesiger Walnussbaum, in diesem Jahr leider mit wenig Nüssen.

Erdloch

Mitten im Garten tut sich ein Erdloch auf, zwei Meter lang und 80 cm breit. Nachwehen des vielen Regens der letzten Wochen und Monate.

Tomate

Unsere (fast) einzige Tomate. Zwei kleine mühen sich noch. Gezogen aus geschenkt bekommenem italienischen Tomatensamen.

Lollo Bianco

Lollo Bianci.

Lollo Rosso

Lollo Rosso.

Erbsen

Bald sind die Erbsen krüllfertig.

Dicke Bohnen

Ackerbohne, Saubohne oder Dicke Bohne.

Erdbeeren

Erdbeeren dürfen natürlich nicht fehlen. Acht Gläser Marmelade sind es bislang geworden.

Himbeeren

Nur noch ein paar Tage, und die Himbeeren versüßen uns die lauen Sommerabende – so sie denn kommen – in einem trockenen Weißwein.

Glockenblume?

“Schlach mich tot”, aber ich weiß wirklich nicht, wie diese Blume heißt. Hauptsache sie sieht schön aus, und die Bienen können sich laben.

Borretsch

Borretsch.

Johannisbeeren

Johannisbeeren oder Riebiesel, wie man in Bayern oder Österreich sagt. Können noch ein paar Tage am Strauch bleiben.

Stachelbeeren

Auch die Stachelbeeren dürfen noch etwas süßer werden, bevor sie in die Konfitüre dürfen.

Jostabeere

“Graf Jostabeere” gibt sich die Ehre.

Haselnuss

Einer von nicht gezählten Haselnussbäumen, den wir wachsen lassen.

Sauerkirsche

Unsere letzte und leider auch befallene Sauerkirsche darf bis zum Herbst bleiben, dann muss sie weg. Unheilbar.

Radieschen

Mit Radieschen hatten wir in diesem Jahr kein Glück. Erst zu nass, dann zu trocken, so haben wir jetzt kleine holzige Radieserl.

Überblick

Kleiner Überbick.

Kater Andi

Unser Dreibein wittert Bratwurstzipfel.

Grillzange

Grillzange, auf Einsatz wartend.

Grill

Grill, ebenfalls auf Einsatz wartend.

Angefeuerter Grill

Jetzt geht’s lohooos!

Côte de bœuf

Côte de bœuf vom irischen Weiderind, 21 Tage trocken gereift …

 

Côte de bœuf, gegrillt

… natürlich vor dem Grillen in Olivenöl mit Knoblauch, Rosmarin und etwas Sojasauce eingelegt. Superzart und toller Geschmack. Reichte tatsächlich für zwei Peronen.

Das war es jetzt mit unserem Rundgang. Zu obigem Côte de bœuf gab es übrigens eine Folienkartoffel (roterdige Sieglinde aus Italien, eigentlich zu fest als Folienkartoffel aber Supergeschmack) mit Aioli, selbstgemacht, versteht sich, mit dem schönen Olivenöl von Alisseos.

  • http://www.alisseos.de Dagmar

    Ich wußte, dass ich mich in Eurem Garten sofort zu hause fühlen kann. Ist einfach schade, dass räumliche Distanz uns vom gemeinsamen Grillen und Marinieren abhalten………..
    Liebe Grüße!

  • http://olivenoelblog.com Mike

    Ja, immer diese Distanzen. Als bekennender Sience-Fiction-Fan warte ich ja immer noch sehnsüchtig auf die Erfindung des Transmitters. “Then I will beam you up, Dagmar!”
    Liebe Grüße zurück nach Greece