Gesunde Mischung: Knoblauch und Olivenöl

Da saß ich neulich beim Arzt und vertrieb mir die Zeit im Wartezimmer mit der Lektüre einer Zeitschrift über natürliche Heilmittel. Besonders vertiefte ich mich in einen Artikel über Knoblauch, der nachgewiesenermaßen sehr gesund ist. Unter anderem hemmt er Entzündungen und bekämpft auch Brustkrebszellen. Mit letzteren habe zwar nun nichts zu tun, trotzdem sollte es Knoblauch satt geben, und noch dazu nicht viel Arbeit machen.

Es gab “irgendwas Mediterranes”, Hauptsache Knoblauch.  Bis auf die Manzanilla-Oliven, angemacht mit gehacktem Knoblauch getr. Oregano und Olivenöl, sollte auch alles auf einem Teller Platz finden, denn hier sind alle krank, da hat keiner Bock auf großen Abwasch.

Manzanilla-Oliven mit Olivenöl und KnoblauchZuerst einen Zaziki zubereitet, wie hier beschrieben, dann einen Krautsalat gemacht mit Karotten und Salatgurke darin. Dazu Weißkohl hobeln oder mit dem Messer in dünne Streifen schneiden, einen halbe in dünne Ringe geschnittene Zwiebel dazu, vorsichtig salzen und in einer Schüssel gut durchkneten, bis der Kohl weich ist. Die fein geraspelten Karotten und die Gurkenscheibchen dazu geben. Gewürzt wird mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle, etwas Cumin und mit Rotweinessig und Olivenöl (im Verhältnis 1 zu 4). Der Salat kann ruhig eine Stunde durchziehen. Derweil heizte ich den Ofen auf 220°c vor und platzierte auf ein Backbech erst Backpapier, und dann vier schöne, rote, ungarische Spitzpaprika. Die kamen in den Ofen bis die Haut teilweise schwarz wurde und Blasen warf. Herausgenommen und etwas abgekühlt, kann man die Haut mit den Fingern sehr gut abziehen. Die noch lauwarmen Paprikafilets wurden mit Fleur de Sel gewürzt und mit einer Marinade aus Olivenöl und durch die Presse gequetschtem Knoblauch beträufelt. Natürlich kann man den Knoblauch auch hacken. Das Öl nimmt aber den heftigen Knoblauchgeschmack besser auf, wenn der Knoblauch gepresst wird, und sich die ätherischen Öle mit dem Olivenöl vermischen können.

Dünne Scheiben vom Schweinerücken wurden mit einer Marinade aus Olivenöl, Zitronensaft, Meersalz, getr. Oregano, Knoblauch, etwas Cumin und schwarzem Pfeffer eingelegt, die kamen kurz auf den Grill, nachdem die anderen Zutaten auf den Tellern Platz gefunden hatten. Gemüsezwiebelscheiben und ein Schnitz Zitrone vervollständigten den Knoblauchbombenteller. Nur für mich gab es dann noch ein Sößchen aus Harissa, Tomatensaft und Olivenöl, damit das Ganze die nötige Schärfe bekommt.

Schweinerückensteaks, Krautsalat, Zaziki, Paprikafilets und Harissasauce

Ein Essen, welches in der Lage ist, die bösen Kollegen am nächsten Morgen zu vertreiben, die netten leider auch. Zu erwähnen ist das verwendete Olivenöl. Ein wunderbar duftendes Olivenöl aus dem Peleponnes, welches der Feinschmecker 2010 auszeichnete, und welches demnächst in das Olivenölkontor Einzug hält: 5NOSTIMO

5nostimo Olivenöl Extra Nativ aus dem Peleponnes, Griechenland